Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kleine Chronik des Museumsvereines Aschach
sowie des Schopper- und Fischermuseums

 

1993:

Bau des Zehnertrauners unter der Leitung von Amtsrat Werner Promintzer durch die Schopper Paschinger, Seidl und Krammer.
Die OÖ. Nachrichten widmen diesem Bau eine ganze Seite. Bei einem Flug nach Burma entdeckte Herr Bruno Melchart einen Prospekt mit dem Trauner!!!

 

1994:

Die ehem. Strombauleitung schließt ihren Betrieb. 
Der Trauner wird bei der Landesausstellung, für die er gebaut wurde, in einem Wasserbecken ausgestellt.

 

1997:

Ortsentwicklungskonzept der Gemeinde im Rahmen des Dorf- und Stadterneuerungsprojektes des Landes Oberösterreich (DOSTE).

 

1998:

Die Bevölkerung äußert im Rahmen der DOSTE ihre Kulturwünsche. Marktchronist Eggerstorfer kann sich ein Schiffbaumuseum oder ein Weinmuseum vorstellen. Herr Max Ruprecht hat die Idee eines Schaumuseums unter Miteinbeziehung des Zehnertrauners. Dr. Fritz Menschick leitet den Arbeitskreis Kultur. DI Klaus Dieplinger (Wasserstraßenverwaltung) vermittelt für das kommende Museum das ehem. Magazingebäude auf dem Schopperplatz, auch die Schmiede wird miteinbezogen. Architekten werden eingeladen, ein Konzept zu erstellen. Die Marktgemeinde mietet die oben erwähnten stillgelegten Gebäude im Aral des ehemaligen Schopperplatzes an.

 

1999:

Am 15. September 1999 wird der Museumsverein gegründet. Obmann wird DI Klaus Dieplinger, Stv. Dir. Johann Eggerstorfer, Schriftführer Dr. Elisabeth Dienstl, Kassier Hannes Wipplinger, Stv. Haimo Witzeneder, Leiter der örtlichen Sparkasse.

Externe Donaufachleute helfen mit. Es wird überlegt, das Fischermuseum von St. Florian nach Aschach zu verlegen.

 

2000:

Das Architektenbüro "hofrichter = ritter"  aus Graz erhalten den Zuschlag. Bgm. Adolf Putz unterstützt das Vorhaben. Die Marktgemeinde, der Oö. Fischereiverband und  Sponsoren übernehmen die Honorarkosten.

 

2001:

Das Museumskonzept "Ein Museum für Aschach" liegt auf.

Die Gesamtkosten werden ca. 7 1/2 Millionen Schilling betragen. Der Zustand des unterhalb der Kirche liegenden Trauners wird begutachtet. Er muss umgehend herausgehoben und ausgebessert werden. Die FF Wels und Aschach gehen ans Werk und verfrachten ihn in die Schopperhalle.

 

2002:

Das Jahr der Finanzierungserstellung!

 

2003:

Vereinsmitglied GR Hannes Wipplinger verweist auf das LEADER plus Programm der EU, was in der Folge neben dem Land Oö der Hauptsponsor sein wird.
Zillenbauer Witti aus Freizell beginnt mit  der Ausbesserung des Trauners. DI Dieplinger ist für die techn. Ausstattung des Museums zuständig, für die textliche Gestaltung Johann Eggerstorfer, Friedrich Fischer und Dr. Adolf Golker. Das Fischermuseum wird von den Herren Weitgasser und Illibauer eingerichtet. Das Gitter für den Eingang der Schmiede und im ersten Stock des Museums fertigt Vereinsmitglied Georg Hude an.

 

2004:

An Gesamtkosten werden 128.000 Euro errechnet.

Filmaufnahmen für "Der Großvater erzählt seinem Enkel aus der Schopperzeit" mit Schopper Ferdinand Krammer und seinem Enkel David. Weiters wird der Film von Max Ruprecht über den Traunerbau fertiggestellt. Zusätzlich erhält das Museum vom Trachtenverein den Film "Rudertanz". Herr Fischer und Paul Ettl richten eine Homepage ein. Frau Daniela Pfeiffer erstellt das Museumslogo. Die Aschacher Schifferlade kehrt von Grein wieder nach Aschach zurück. Der Linzer Graphiker Hattinger gestaltet den von Eggerstorfer und Fischer vorbereiteten Text, der auf Kunststofffolien gedruckt wird.

Am  8. Mai 2004 erfolgt unter Beisein hoher Gäste  die feierliche Eröffnung des Schopper-und Fischermuseums. ORF Oberösterreich erstellt einen Kurzbericht über die Eröffnung. "Schiff ahoi!" mit der Anton Bruckner von Linz nach Aschach macht das Museum in Linz bekannt. Ende Dezember ist der Trauner unter dem von Architekten Herrn DI Manfred Lindorfer geplanten und der Firma Max Häuserer durchgeführten Flugdach aufgestellt. Bis Saisonende werden über 3.000 Besucher gezählt.

 

2005

Der fehlende Ruderbaum und zwei "Flößlinge" werden von Schopper Ferdinand Krammer und Tischlermeister Johann Schürz hergestellt und am Trauner angebracht. Herr Fischer entwirft einen Werbezettel (Flyer). Die ermäßigte Familienkarte wird eingeführt . Ein 2 m langes Modell eines Trauners wird dem Museum vom Trachtenverein als Leihgabe übergeben - Museumsbesucher: 2.926.

 

2006

Der Trachtenverein Alt Aschach spendet den Erlös aus der Bewirtung dem  Museumsverein. Eine Schiffertruhe (Fam. Bauer) wird dem Museum als Leihgabe angeboten. Bei der ORF Sommertour "Hallo Oberösterreich - Servus Eferding" wirkt das Museum mit. - Museumsbesucher: 1954.

 

2007

Die Firma Freiraum aus Alkoven erhält die Aufgabe der Außengestaltung, die bei der Saisoneröffnung bereits fertiggestellt ist.

Statistische Geamterhebung Oberösterreichs - Museumsstatistik Aschach - 1.530 Besucher werden gezählt (von 2004 - 2007 sind es 9.400). Der Verein zählt 75 Mitglieder.

Die Gesamtkosten des abgeschlossenen Museumsprojektes betragen von 2004 - 2007  150.140 Euro. -  Besucheranzahl:1.530.

 

2008

Obmann Dieplinger tritt zurück. Bgm. Rudolf Achleitner zeichnet ihn mit der Goldenen Verdienstmedaille der Marktgemeinde aus. Neuer Obmann wird Johann Eggerstorfer, sein Stv. Ing. Christian Erlinger. Neuer Kassier wird Haimo Witzeneder, Stv. Hannes Wipplinger, Schriftführer Dr. Elisabeth Dienstl, Stv. Eva Lindinger, Webmaster Friedrich Fischer. Fischereivorstände sind Siegfried Pilgerstorfer, Adolf Wöss und Karl Illibauer. Auch heuer startet wieder die Aktion "Schiff ahoi"! - Teilnahme am "Tag des Denkmals".- Besucher: 1.876.

 

2009

Der ORF Oö erlaubt die Vorführung des Films "Wein von den Mostschädeln". -  Sonderausstellung zum Thema Fischerei: Kunst - Kultur - Kulinarik. Wir werden mit dem Titel  Museum des Monats Juli 2009 ausgezeichnet. Eintrag in das Telefonverzeichnis. Eine Broschüre über das Museum wird vorbereitet. Eine Mooreiche ("Raner") aus einer Tiefbaggerung bei Abwinden - Asten (Linzer Becken), geschätzte 5.000 Jahre alt, wird vorm Museum  aufgelegt. - 1.726 Besucher.

 

2010

Das Modell der Fliegenden Brücke (Markus Pumberger) wird von der Marktgemeinde dem Verein übergeben.
Das von Max Ruprecht in den 1990er-Jahren angefertigte Schiffzugmodell  (Darstellung um 1830)  wird von der Familie als Geschenk dem Museum übereignet. Urkunde "Familienfreundlicher Partnerbetrieb 2010. Das Sonderheft "Von Schiffleuten und Donauschiffern" (Lindinger, Eggerstorfer, Groiss Angelika, Dr. Dienstl,  Fischer, Witzeneder, Pilgerstorfer wird vorgestellt. Der Verein erhält vom Trachtenverein ein Traunermodell und eine "kleine" Siebnerin  für das Museum. Der ORF Oö. erlaubt die Vorführung der Auskopierung eines nachgestellten Schiffzuges aus der Universum Reihe "Silberberg Schwaz in Tirol" in den Räumlichkeiten des Museums - 1.722 Besucher.

 

2011

Die Marktgemeinde unter  Bgm. Fritz Knierzinger schließt einen Vertrag über die Nutzung der Museumsgebäude ab (4.4.2011). Der Film  "Die Welt des Fischers" wird vom Oö. Fischereiverband dem Museum zur Vorführung überreicht. Museum des Monats September.
Der Verein bewirbt sich um das Österreichische Museumsgütesiegel. Ein Leitbild wird erstellt - Vorstandsmitglied Siegfried Pilgerstorfer wird neuer Oö. Landesfischermeister. Im Museumsführer der Region Bayern, Oberösterreich, Tschechien scheint auch unser Museum auf. -  1.584 Besucher.

 

2012

Mitarbeit bei der 500 - Jahrfeier der Marktgemeinde (Verleihung des Marktwappens 1512). Teilnahme an der 20-Jahrfeier der Schiffleute vom oberen Donautal. Teilnahmeam Tag des Denkmals. VERLEIHUNG DES ÖSTERREICHISCHEN MUSEUMSGÜTESIEGELS (12.10.2012 in St. Pölten). - 1.495 Besucher.

 

2013

Das Museum wird in den Katalog "Museums of the world" (München) aufgenommen.

Dieses Jahr stand im Zeichen des Hochwassers. Das Museum war zwar nur leicht betroffen, aber infolge des Schlechtwetters versiegten die Besucher. Zusammenarbeit mit dem Unternehmen "donaufahren" geplant (Christian Bauer). - 1.206 Besucher (Hochwasserjahr!).

Im Zeitraum von 2010 bis 2013 wurden 724 Sonderhefte verkauft.

Die Gesamtsumme aller Besucher (Mai - Oktober) von 2004 - 2013 beträgt 19.019. 

 

2014

15 Jahre Museumsverein - 10 Jahre Museum. Festlichkeiten sind geplant. Wir sind DONAU - CARD VORTEILSGEBER. (Werbegemeinschaft Donauregion).

Der Verein hat 70 Mitglieder.
Festakttage waren am 24. und 25. Mai festgesetzt.
EHRENGAST war neben Persönlichkeiten des Bezirkes  LANDESHAUPTMANN Dr. JOSEF PÜHRINGER.

 

2015

Die diesjährige Saisoneröffnung am 17. Mai wurde mit einer VS-Ausstellung  eröffnet. Musik und Gesang von den Schülern vorgetragen.

 

2016

Obmannwechsel: Christian Erlinger wird neuer Obman Johann Eggerstorfer zum Ehrenobmann ernannt.